Menu

Avantissimo: OXIGIN MP1-Mehrteiler am Audi A4-Kombi

„Schöne Kombis heißen Avant“ – Diesen Claim kreiert eine von Audi beauftragte Marketing-Agentur bereits im Jahr 1995. Gültigkeit hat die Werbeweisheit allerdings auch noch ein knappes Vierteljahrhundert später: Das Design der Audi Avant-Modelle ist zeitlos und elegant – allerdings nicht gerade aufregend. Doch natürlich weiß der Tuning-Markt hier Abhilfe zu schaffen, wie das hier gezeigte Fahrzeug unterstreicht, welches von seinem Besitzer Peter Günther zu einem echten Eyecatcher transformiert wurde. Maßgeblichen Anteil an der spektakulären Typveränderung hat zweifellos der neue Radsatz aus dem Hause OXIGIN Leichtmetallräder.

Denn in den Kotflügeln des Audi A4 B8 drehen sich nun mehrteilige OXIGIN MP1Räder, welche sich aus gebrushten Felgensterne im schillernden „liquid red“-Finish sowie auf Hochglanz polierten Stufenbetten zusammensetzen. Besonders dynamisch und groß wirken die verschraubten OXIGIN-Mehrteiler durch die weit auslaufenden und rotierenden Speichen. An den Achsen des Audis wurden die OXIGIN MP1 rundum in der Einstiegsgröße 9×20 Zoll mit Bereifung der Dimension 235/30R20 verschraubt. Darüber hinaus ist sie auch in 10,5×20 Zoll, 9×21 und 10,5×21 sowie 9×22 und 10,5×22 Zoll verfügbar. Die Möglichkeit, sowohl die Felgensterne als auch die Felgenbetten in unterschiedlichsten Finishes zu ordern, eröffnet ein schier unerschöpfliches Spektrum an individuellen Farbkombinationen.

Perfekt zur Geltung kommen die Räder des Audis durch seine kompromisslose Tieferlegung, für welche ein Bilstein-Performance-Airride mit Air Lift PerformanceSteuerung aus dem Sortiment von null-bar verantwortlich zeichnet. Passend zu den Felgensterne wurden auch die auf Zimmermann-Sportbremsscheiben einwirkenden Audi-Bremssättel in Rot lackiert. Reichlich Rot findet sich auch an der glitzernden Designfolierung auf Basis von Silber und Schwarz, welche die gesamte Karosserie umhüllt. Vor ihrer Aufbringung durch die Spezialisten von WRAPCARSTYLES erhielt der Kombi diverse Karosserie-Modifikationen: Die Frontstoßstange mitsamt Spoilerschwert und die Seitenschweller stammen von Rieger Tuning, der Heckdiffusor sowie der Heckspoiler von CSR und die an der Vorderachse um drei Zentimeter breiter bauenden Kotflügel von Mücke Carbon und Kunststofftechnik.
Die Power des 1,8-Liter-TFSI-Turbomotors wurde unter anderem mittels der Installation einer APR-Carbon-Ansaugung, einer Bastuck-Duplex-Abgasanlage sowie einer Softwareoptimierung auf insgesamt 190 PS angehoben. Darüber hinaus erhielt der Maschinenraum eine optische Veredelung in Form von Klavierlack mit roten Pinstripes, belederten Haubenliftern sowie den Deckeln der RS-Sportmodelle. Aufwändig wurde auch das Interieur veredelt: In Fahrgastraum und Gepäckabteil finden sich reichlich weißes, abgestepptes Leder sowie schwarzer Klavierlack.

Quelle: OXIGIN – AD Vimotion GmbH