Menu

Federal Tires King of Europe: Spannende Hitzeschlacht in Italien

  • Zwei Rennen in einer Woche: Herausforderung für Mensch und Material
  • Joe Hountondji weiter in bestechender Form
  • Daniel Brandner meldet sich erfolgreich in Pro2-Serie zurück
  • Karolina Pilarczyk bei den Drifterinnen das Maß aller Dinge

 

Europas Driftelite versammelte sich am Wochenende im italienischen Castelletto di Branduzzo. Dort wurde die vierte Runde der „Federal Tires King of Europe“-Driftserie ausgetragen. Der Tourstopp in Italien fand nur eine Woche nach dem Rennen im  französischen Anneau du Rhin statt und markierte zugleich den Auftakt für die kurze Sommerpause.

 

Die an der Strecke vorgenommenen Veränderungen sorgten für gleiche Bedingungen sowohl bei internationalen Startern als auch den Lokalmatadoren. Unter der sengenden Sommersonne Italiens wurden Fahrer und Maschinen bei Temperaturen um die 35 Grad Celsius gleichermaßen geprüft.

 

Der Franzose Benjamin Boulbes fuhr in der Qualifikation mit sagenhaften 93,26 Punkten der Konkurrenz davon. Lokalmatador Manuel Vacca wurde mit  90,71 Zählern Zweiter vor dem Holländer Rick Van Goethem (90,45). Das Team „Red-Bull-Driftbrothers“ mit Elias und Joe Hountondji als Serienführende fuhr in der „Quali“ knapp an der Top drei vorbei; sie wurden Vierter und Fünfter.

 

Mit der höchsten Angriffsgeschwindigkeit trumpfte Marco Zakouril auf. Er fuhr auf der anspruchsvollen Strecke im Schnitt 99,66 Stundenkilometer.

Daniel Brander meldete sich in bestechender Form zurück. Er holte den Spitzenplatz in der Pro2-Serie vor Francesco Ciconte und Simone Rampichini. Dem türkischen Gaststarter Timur Pomak gelang es, den vierten Platz zu holen.

In der „Queen of Europe“-Serie belegte Karolina Pilarczyk wieder einen Spitzenplatz. Die Italienerin Nives Arvetti kam auf den zweiten Platz. Fahrerin Kristalina Stefanova scheiterte in der Qualifikation, weil sie von technischen Problemen an ihrem Fahrzeug geplagt wurde.

 

Nach einem Wochenende voller mechanischer Probleme traf „King of Nations“-Champion Nicolas Delorme in den Top 16 auf den Franzosen Benjamin Boulbes. Der Schweizer Nicolas Maunoir schied in der Top 16 mit Kupplungsproblemen aus.

 

Rick Van Goethem kämpfte sich im Finale durch. Er besiegte Gary Gallopin, Alberto Cona und Massimo Checchin. Dort traf er auf Joe Hountondji, der zuvor Karolina Pilarczyk, seinen Bruder Elias und schließlich den italienischen Saverio Rachielle ausgeschaltet hatte.

 

Joe Hountondji setzte sich im direkten Fight gegen Rick Van Goethem durch. Massimo Checchin fuhr erstmals in seiner Heimat aufs Podium. Er belegte den dritten Platz, nachdem er seinen Landsmann Saverio Rachielle im kleinen Finale besiegt hatte.

 

In der Pro2-Serie ist Daniel Brandner an die Spitze des Podiums zurückgekehrt, während Pavlin Penev mit technischen Problemen aufgeben musste. Christian Pugi besiegte seinen Kontrahenten Goran Sorak im kleinen Finale und schnappte sich den dritten Platz.

 

In der „Queen of Europe“-Serie erreichte Karolina Pilarczyk einmal mehr die Spitzenposition, nachdem sie Nives Arvetti im kleinen Finale besiegt hatte. Kristalina Stefanova belegte den dritten Platz.

 

Manuel Vacca wurde Erster in der „King of Italy“-Serie. Auf Platz zwei folgte Saverio Rachielle vor Massimo Checchin, der sich vor Salvatore Pignanelli aufs Podium schieben konnte.

 

Die „Federal Tires King of Europe“-Serie gönnt sich eine kleine Sommerpause. Derweil laufen die Vorbereitungen für die nächsten Rennen der „King of Nations“-Serie und den „King of Asia“ in Malaysia. In wenigen Wochen kehren die Drifter aber wieder nach Europa zurück. Auf dem Tableau stehen dann „King of Touge“-Runden.