Menu

Spannender Reifenpoker im SEAT Leon Supercopa

Wer aber glaubt, dass das spannende Thema Reifenpoker damit vom Tisch wäre, konnte sich beim Sonntags-Lauf am verregneten Norisring eines Besseren belehren lassen. Obwohl die Rennleitung offiziell ein Wet-Race startete, setzte Elia Erhart auf Slicks – eine Entscheidung, die ihm im weiteren Verlauf den Sieg bringen sollte und seine Tabellenführung untermauerte.

Angesichts der überaus feuchten Witterung vor Lauf Nummer neun schien die Wahl von profillosen Reifen zunächst eine törichte Entscheidung. Zumal Elia Erhart als Gesamtführender der Tabelle jede Menge zu verlieren hatte und sicher nicht alles auf eine Karte setzen musste. Ab Runde 15 allerdings wurden alle Zweifler eines Besseren belehrt: Fuhr Erhart bis dato der Spitze noch hinterher, startete er mit immer mehr abtrocknender Strecke eine fulminante Aufholjagd und war eine Runde später schon auf Position drei vorgestoßen. In Runde 18 war nun auch Shane Williams von der Zwei verdrängt.

Noch führte Petr Fulin das Rennen an, doch die Regenreifen zeigten ihm mehr und mehr Grenzen auf und beraubten den Tschechen immer mehr seiner Souveränität. Leicht machte es dieser seinem Verfolger dennoch nicht und suchte jedes feuchte Stückchen Asphalt, um seine Pneus zu kühlen. Fast hätte es noch gereicht, doch in der vorletzten Runde schaffte es Erhart, sich ganz nach vorne zu manövrieren und sicherte sich den obersten Platz auf dem Podest.

Beppo Bürger von YOKOHAMA Motorsport: „Den Zuschauern hat der Reifenpoker ein spannendes Rennen beschert. Dennoch beeindruckt die Leistung der Regenpneus und der moderate Verschleiß auf der abgetrockneten Strecke und dokumentiert den hohen Entwicklungsstand.“

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.yokohama.de