Menu

Frischluft-Fahren nicht ohne Mütze

Alternativen sind ein Cabrio oder offenes Schiebedach. Doch viele vergessen dabei die gefährliche Ultrarotstrahlung der Sonne, die zum Sonnenstich führen kann. Der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) rät deshalb, bei starker Sonne und offenem Dach nur mit Kopfbedeckung zu fahren, auch wenn so eine Mütze nicht immer besonders modisch ist. Denn es ist leichtsinnig, sich lange ungeschützt der Sonnenstrahlung auszusetzen.

Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Kollaps, schlimmstenfalls sogar vorübergehende Bewusstseinsstörungen können die Folgen sein. Das sind typische Symptome eines Sonnenstichs. Wenn sie auftreten, sollte man den Betroffenen mit erhöhtem Kopf im Schatten lagern und ihm ausreichend zu trinken geben. Feuchte, kühle Tücher helfen, den Kopf wieder abzukühlen. Übrigens sind Kinder noch viel stärker gefährdet als Erwachsene, da ihre Haare die dünne Schädeldecke vor intensiver Sonneneinstrahlung kaum schützen können.

Der Kraftfahrer-Schutz e.V. (KS) ist mit 450.000 Mitgliedern einer der vier großen Automobilclubs in Deutschland. Mit seinen Töchtern Auxilia Rechtsschutz-Versicherungs-AG und KS Versicherungs-AG bietet er eine umfassende Palette an Club- und Versicherungsleistungen, von der Wildschadenbeihilfe über den KS-Notfall-Service bis hin zu preiswerten Rechtsschutz- und Schutzbriefversicherungen, die aufgrund von Leistung und Preis viele Rankings in den letzten Jahren gewonnen haben. In der Münchner Zentrale und in acht Bezirksdirektionen sind rund 170 Mitarbeiter beschäftigt. Der Jahresumsatz der KS-Gruppe liegt bei circa 100 Millionen Euro. Der Vertrieb erfolgt über 10.000 unabhängige Makler und Mehrfachagenten.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.ks-auxilia.de