Menu

ABT Beetle oder ABT Speedle – auf jeden Fall ein toller Käfer

Denn der Geschäftsführer des weltweit größten Veredlers von Fahrzeugen aus dem Volkswagenkonzern schwärmt noch heute von seinem ersten „Krabbeltier“ aus Wolfsburg: „Wir pflanzten dem Käfer einen 90-PS-Motor aus dem VW Bus ein, dazu ein knackiges Fahrwerk, eine Frontspoilerlippe und einen Spoiler am Heck. Besonders auf den Kurvenstrecken hier im Allgäu machte das Auto richtig Spaß.“

Auch der neue Beetle soll ein agiles Spaßmobil, eben ein echter Speedle, werden. Wie sein erfolgreicher, mehr als 50 Jahre lang gebauter Vorgänger, muss er auch absolut zuverlässig sein. Ein Käfer läuft und läuft und läuft – so war es und so muss es auch in Zukunft sein.
„In puncto Leistungssteigerung kann es für uns also nur darum gehen, mit ausgewogenen
ABT POWER Paketen maximalen Spaß mit maximaler Zuverlässigkeit und Alltagstauglichkeit
zu verbinden“, erklärt Hans-Jürgen Abt. Derzeit werden daher die Motoren des ABT Beetle auf Herz und Nieren getestet, weshalb die exakten Leistungswerte noch nachgereicht werden.

Die realistischen Größenordnungen basieren auf den Erfahrungen der Entwicklungsabteilung von ABT: Beim 1.2 TSI werden aus serienmäßigen 105 PS (77 kW) zirka 140 PS (103 kW), beim
1.4 TSI (Serie: 160 PS/118 KW) sind rund 210 PS (154 kW) zu erwarten. „Der Zweiliterturbo leistet bei VW 200 PS bzw. 147 kW, wir gehen davon aus, dass die ABT Version 230, 240 PS auf die Straße bringen wird“, sagt Hans-Jürgen Abt. Auch die Diesel-Varianten des Beetle werden ökonomisch sinnvolle Speedle sein: Der Selbstzünder mit 1,6 Liter Hubraum wird statt 105 PS (77 kW) wohl 125 PS (92 kW) leisten, der 2.0 TDI 170 PS bzw. 125 kW (Serie: 140 PS/103 kW). Die ABT Fahrwerksfedern werden schließlich dafür sorgen, dass der tolle Käfer nicht nur auf Allgäuer Kurvenstrecken Spaß macht.

Und selbstverständlich ist der ABT Beetle auch optisch ein ganz besonderes Auto – der knuffige Rundling ist sozusagen ein Typ mit Ecken und Kanten. Sein tiefer Schwerpunkt zeigt, dass er kein Biedermann ist. Frontspoiler, Heckblende, Heckschürzeneinsatz mit Endschalldämpfern und ovalen Endrohren oder auch die Seitenschweller betonen die klassische Karosserieform des Beetle. Mit den Front- und Heckscheinwerferblenden wirkt das Auto sympathisch, frisch und pfiffig. Oder um es mit einem Zitat aus dem Filmhit „Ein toller Käfer“ zu sagen: „Hey, er ist ein netter kleiner Kerl“ – und wie „Herbie“ trotzdem ein echter Sieger. Dekorsets gehören seit damals zum Käfer,
ABT Sportsline verknüpft nun Retro-Style mit aktuellen Trends, denn der „Speedy-Beetle“
ist kein ewig Gestriger. Er steht sowohl für Hier und Jetzt als auch auf schicken ABT DR Rädern in selbstbewussten 19 Zoll. Die extravaganten Felgen sind natürlich – wie immer bei
ABT Sportsline – auch in Verbindung mit Hochleistungsreifen erhältlich. Auch wenn es weitere Details und das Datenblatt zum neuen ABT Beetle erst in Kürze gibt, steht eines schon fest: dass das Auto eine runde Sache wird.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.abt-sportsline.de