Menu

Sicherheit und Umweltfreundlichkeit wählen beim Reifenkauf

„Besonders empfehlenswert“ beim ADAC-Reifentest für Nokian H und Nokian Z G2, „vorbildlich“ von „Auto Bild“ für den Öko-Reifen Nokian V, „sehr empfehlenswert“ von der „Auto Zeitung“

Nokian gibt Zufriedenheitsgarantie

Die wichtigsten Kriterien bei der Reifenwahl sind Sicherheit und Umweltfreundlichkeit laut Reifenspezialist Nokian. Sicherheit macht sich vor allem in gefährlichen Situationen bezahlt, bei hohen Geschwindigkeiten auf trockener Fahrbahn oder tückischer Nässe.
Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres testet Reifen unter extremsten Verhältnissen des Nordens und hat mehr als 75 Jahre Erfahrung, seine Pneus sind vielfache Testsieger in den Reifen-Tests und bekommen Top-Bewertungen. „Durch härtestes Testen bieten Nokian-Reifen höchste Sicherheit bei Trockenheit und Nässe selbst unter schwierigsten Bedingungen“, erklärt Teppo Huovila, Vice President Forschung & Entwicklung von Nokian Tyres. Straßen in schlechtem Zustand mit Löchern oder Unebenheiten, nass vom vielen Regen und mit sich plötzlich ändernden, anspruchsvollen Bedingungen sind seine Teststrecken. Große Temperaturschwankungen treten dabei typischerweise auf, wobei es auch kalt wird. Nokian ist der Experte für extreme Verhältnisse und hat damit eine Alleinstellung, während andere Hersteller Sommerreifen nicht bei kalten Temperaturen testen. Da seine Autoreifen unter diesen widrigen Umständen härteste Anforderungen erfüllen, funktionieren sie auch exzellent bei schönem Wetter sowie auf gutem Asphalt und bringen genügend Reserven für Gefahrensituationen mit. „Als führender Winterreifenhersteller der Welt wissen wir bei Nokian Tyres, wie man die besten Winterreifen konstruiert“, äußert sich Huovila selbstbewusst. „Es ist sehr viel schwerer, einen guten Winterreifen zu entwickeln als einen guten Sommerreifen. Durch dieses Know-how haben auch die Sommerreifen unserer Premium-Marke bessere Qualitäten.“

„Besonders empfehlenswert“ lautet das „ADAC-Urteil“ für den Nokian H im Sommerreifentest des ADAC 2010, das „test-Qualitätsurteil“ von der Stiftung Warentest lobt: „Nokian H gut“. Überlegen gewann der Nokian H den Auto Club Europa ACE/GTÜ-Reifentest 2009, Note „gut“ geben ihm „Auto Bild“ 2010 und „auto Test“. „Vorbildlich“ ist der grüne Nokian V laut „Auto Bild“ in ihrem letzten Öko-Reifentest und genauso gemäß „auto Test Öko Trend“ 2011. Auch „sehr empfehlenswert“ heißt das Test-Ergebnis für den Nokian V bei der „Auto Zeitung“ 2010, „empfehlenswert“ bei ACE/GTÜ 2011.
Noch mal „Besonders empfehlenswert“ bewertet der ADAC den Nokian Z G2 im UHP-Sommerreifentest 2009. „Empfehlenswert“ sagt das „auto motor und sport“-Urteil 2010. „Sehr empfehlenswert“ ist sein Resultat in der „Auto Zeitung“ 2011. Als „vorbildlich“ zeichnet „Auto Bild allrad“ den SUV- und Offroad-Reifen Nokian Z SUV in ihrem neuesten Geländewagen- und SUV-Reifentest aus, „sehr empfehlenswert“ schneidet er bei der „Auto Zeitung“ ab. Für den Reifenwechsel beim Reifenservice vor Ort gibt es Nokian-Pneu günstig auch auf Felgen.
ADAC-Bestnote auf trockener Fahrbahn für den Nokian H
Die Tests bei Trockenheit sind besonders wichtig, weil dann hohe Geschwindigkeiten gefahren werden und die Straßen im Sommer häufig trocken sind.

Die ADAC-„Kurzkritik“ bewertet den „besonders empfehlenswerten“ Nokian H äußerst lobend: „+ Sehr ausgewogener Sommerreifen mit Bestnote auf trockener Fahrbahn“. Beim Testkriterium Trocken erhielt der Nokian H die Note 1,8. Seine hohe Sicherheit beweist der Nokian-Autoreifen exzellent in der wichtigen Fahrqualität Fahrstabilität trocken mit Zensur 1,6. Die Stiftung Warentest urteilt Note 1,8 für „trockene Fahrbahn“. „Auto Bild“ gibt ihm die „Gesamtnote Trocken“ 2+ und für seinen geringen Rollwiderstand sogar eine 1+. Seine „Stärken“: „Sicheres Fahrverhalten mit stabiler Seitenführung bei Nässe und Trockenheit, sehr niedriger Rollwiderstand und ein leises Abrollgeräusch“.

Über den „vorbildlichen“ umweltfreundlichen Nokian V schreibt „Auto Bild“ als seine „Stärken: ausgewogene sichere Handlingeigenschaften auf nasser und trockener Fahrbahn“, als „Gesamtnote Trocken“ bekommt er eine 2.
Die „Auto Zeitung“ begründet ihr „sehr empfehlenswert“ so: „Unauffällig und konstant sammelt der Nokian V in allen Kriterien fleißig Punkte und empfiehlt sich sowohl bei Nässe als auch im Trockenen als gute Alternative“. Seine Leistungen im Testkriterium „trocken“ kommentiert sie folgendermaßen: „Flott im Handling, stark auf der Bremse – so die Vorzüge des „V“ von Nokian.“
Den auch „besonders empfehlenswerten“ Nokian Z G2 lobt die ADAC-„Kurzkritik“: „+ Sehr gut auf trockener Fahrbahn“. Note 1,7 bekommt er für Trocken, 2,5 für Verschleiß. Auch der Kraftstoffverbrauch fällt niedrig aus: 2,9. Große Sicherheit attestieren ihm die Zensuren 1,4 in der Fahrstabilität trocken und 1,5 beim Handling. „auto motor und sport“ hat diese Stärken festgestellt: „Sehr gutmütiges Fahrverhalten und befriedigendes Bremsvermögen auf trockener Straße, wenig Abrollgeräusch“. Die „Auto Zeitung“ findet, dass „der Reifen keine echten Schwächen“ bei „Trocken“ hat.

Bei den Trocken-Versuchen im eigenen Testzentrum in Nokia im Süden Finnlands beurteilen die Testfahrer von Nokian auf der Handlingstrecke die Fahreigenschaften unter wechselnden Anforderungen subjektiv. Schnelle Richtungswechsel durch Spurwechsel und Elchtest zeigen die Grenzen auf. Diese entsprechen den typischen Fahrsituationen beim Überholen und Ausweichen, wo Schnelligkeit hohe Sicherheit bringt und wo der Grip sowie die Festigkeit der Reifen entscheidend sind. Sie sollen sofort präzise auf die Lenkradbewegungen reagieren. Der Slalom misst die Spurstabilität bei dauernden plötzlichen Richtungswechseln.
Zusätzlich zu all diesen intensiven Fahrversuchen testet Nokian Tyres insbesondere seine Ultra-High-Performance-Reifen weltweit jahrlang auf Hochgeschwindigkeitsstrecken wie Papenburg, Idiada, Spanien, und in Südafrika.

Gute Noten für Nokian-Reifen von ADAC, „Auto Bild“ und „Auto Zeitung“ in den Nässe-Tests
Das Testen bei Nässe ist ebenfalls sehr wichtig, weil die Reifen dann nur geringere Haftung haben als bei Trockenheit.
Die ADAC-„Kurzkritik“ schreibt über den Nokian H: „+ gut auch auf Nässe.“ Eine gute Note 2,3 bekommt er im Testkriterium Nass. Als sehr sicher bewerten ihn die Experten in den wichtigen Fahreigenschaften Handling nass mit Zensur 1,5 und Kurve nass mit 2,0. „Gut“ urteilt die Stiftung Warentest für „nasse Fahrbahn“, ein „sehr gut“ gibt sie für sein Handling auf Nässe. „Auto Bild“ vergibt die „Gesamtnote Nass“ 2- und eine 2+ für Kreisbahn nass.

Beim grünen Nokian V hat „Auto Bild“ diese weiteren Nässe-„Stärken“ festgestellt: „hohe Sicherheitsreserven bei Aquaplaning, kurze Bremswege auf nasser Piste“. Im gefährlichen Aquaplaning längs bekommt er sogar eine glatte 1. So senkt dieser Spritspar-Reifen nicht nur den Kraftstoffverbrauch kräftig, sondern bietet auch gleichzeitig gute Nässequalitäten mit starker Haftung und garantiert deshalb große Sicherheit. Die „Auto Zeitung“ kommentiert: „In der Kombination mit der C-Klasse gefällt der Nokian mit spontanen Reaktionen und einer neutralen Balance. Erzielt eine gute Bremswirkung.“ Als „Fazit“ stellt ACE/GTÜ 2011 fest: „Den Spagat zwischen Rollwiderstand und Sicherheit meistert der Nokian am besten.“
„+ Sehr gut bei Nässe“ ist der Nokian Z G2 laut ADAC-„Kurzkritik“. Bei Nass gibt es für ihn Note 2,2. Im wichtigen Bremsen nass überzeugt er mit 1,9. Die „Auto Zeitung“ faßt ihren positiven Eindruck für „Nass“ so zusammen: „Der Nokian verzeiht Fahrfehler und müht sich selbst jenseits der Haftgrenze noch um Grip. Zudem zeigt er ein neutrales Eigenlenkverhalten“.

Den Nassgriff testen die Nokian-Ingenieure auf einer Kreisbahn mit 40 Meter Radius und ermitteln so die seitliche Haftung. Damit wird die Kurvenfahrt simuliert. Beurteilungskriterien sind die Zeitmessung und die subjektive Beurteilung der Eigenschaften der Reifen durch den Testfahrer. Beim Nasshandling auf dem 500 Meter langen Kurs bewertet der Fahrer das Verhalten und die Reaktionen der Reifen, zusätzlich geben die gemessenen Rundenzeiten Aufschlüsse über die Qualität.
Ein kurzer Bremsweg auf nasser Fahrbahn kann einen Unfall verhindern, denn die Bremswege sind bei Regen länger als viele Autofahrer glauben. Nokian testet das Bremsvermögen auf vier verschiedenen Straßenbelägen mit unterschiedlichen Reibwerten, also auch unter härtesten Beanspruchungen.
Aufschwimmen bei Nässe möchte kein Autofahrer. Aquaplaning in Längsrichtung, was dem Geradeausfahren entspricht, wird bei der Fahrt durch ein Wasserbecken getestet. Dabei wird gemessen, bei welcher Geschwindigkeit das Auto aufschwimmt und so die Haftung verliert. Die Wassertiefe beträgt bis zu 15 Millimeter und stellt verschärfte Anforderungen an die Reifen, denn bei den Tests der wichtigsten Zeitschriften ist das Wasser nur sieben Millimeter tief. Beim Aquaplaning in der Kurve wird ermittelt, wann der Wagen aus der Kurve getragen wird. Acht Millimeter Wasser steht dabei auf der Bahn, was wiederum härtere Anforderungen sind, denn normalerweise wird nur bei vier Millimetern getestet.

Zufriedenheitsgarantie von Nokian
Die Reifen von Nokian Tyres werden in den anspruchsvollen Verhältnissen des Nordens entwickelt, getestet und hergestellt. Sie bieten selbst unter den extremsten Bedingungen die bestmögliche Leistung. Wenn ein Käufer aus irgendeinem Grund mit seinen neuen Sommerreifen von Nokian nicht zufrieden ist, kann er sie innerhalb von 14 Tagen gegen einen anderen Satz Reifen bei seinem Händler umtauschen. Montage und Auswuchten sind kostenlos. So lautet die Nokian Tyres Zufriedenheitsgarantie.
Mehr Sicherheit durch Innovationen: Aquaplaninganzeige und Profilabnutzungsanzeige
Eine Aquaplaninganzeige warnt mit einem Tropfensymbol in der DSI-Profilabnutzungsanzeige (Driving Safety Indicator, DSI) vor Aquaplaninggefahr. Bei nur noch vier Millimetern Restprofil verschwindet es und weist so auf ein erhöhtes Risiko hin. Denn um Aquaplaning vorzubeugen, müssen die Hauptrillen eine Mindesttiefe von vier Millimeter haben. Die Profiltiefe kann der Autofahrer als Zahl von 8 bis 2 einfach ablesen.

Umweltfreundlich: Nokian-Reifen sparen Sprit und enthalten keine PAK-Öle
Autofahrer sollten sich für Reifen entscheiden, die sicher, aber gleichzeitig auch umweltfreundlich sind. „Die „besonders empfehlenswerten“ Nokian-Reifen H und Z G2 oder der „vorbildliche“ V sparen sogar einen halben Liter Sprit auf 100 Kilometer gegenüber vergleichbaren anderen Pneus, weil sie einen niedrigeren Rollwiderstand haben. 40 Prozent weniger Rollwiderstand spart sechs Prozent Kraftstoff. Das sind 300 Euro weniger bei einer normalen Laufleistung von 40 000 Kilometern“, weiß EntwicklungsexperteTeppo Huovila. Außerdem erzeugen diese Sprit-Spar-Reifen dadurch weniger Kohlendioxidgase. Ferner enthalten sie keine schädlichen PAK-Öle (PAK = polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe). So schützt man mit den Finnen die Umwelt gleich dreifach. Mit diesen Öko-Reifen ist die ideale Kombination von hoher Sicherheit und Kosten senkender Umweltfreundlichkeit gelungen, argumentieren die nordischen Ingenieure.
Eigentlich ist der skandinavische Spezialist und vielfache Testsieger Nokian Tyres für seine hervorragenden Winterreifen bekannt, offensichtlich baut die Marke aber auch leistungsstarke Sommerreifen.

Nokian Tyres
Aufgrund des strengen nordischen Wetters ist Nokian Tyres aus Finnland einer der weltweit führenden Winterreifenspezialisten und vielfacher Testsieger mit über 75 Jahren Erfahrung. Entwickelt und getestet bei schwierigen, rauen Straßenverhältnissen in Finnland sollen Nokian-Winter- und Sommerreifen hohe Qualität und große Sicherheit bieten. Die Marke Nokian steht für umweltfreundliche Premium-Reifen nur mit unschädlichen niedrigaromatischen Ölen.
Nokian Tyres erwirtschaftete einen Umsatz von 1058 Millionen Euro in 2010 und hatte 3500 Mitarbeiter. Zum Unternehmen gehört auch die Vianor-Reifenhandelskette mit mehr als 770 Verkaufsstellen in 20 Ländern. Die Aktie von Nokian Tyres ist an der NASDAQ OMX in Helsinki gelistet. In Skandinavien und Russland besitzt die hochwertige Marke einen großen Bekanntheitsgrad und eine gute Reputation.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.nokiantyres.de