Menu

So werden Sprinter und Co. zum „Schweizer Taschenmesser“ Mit Rameder das Ladevolumen verdoppeln und zahlreiche Sonderanhänger nutzen

Sie fassen je nach Aufbau selbst sperrigstes Gut, bieten bis zu 17 Kubikmeter Volumen. Und auch, wo die Basisfahrzeuge an ihre Grenzen stoßen, muss nicht gleich ein teurer 7,5- oder 12-Tonnen-LKW her – meist reicht ein vergleichsweise günstiger Anhänger. Rameder, Deutschlands größter Anbieter, wenn es um die passenden Zughaken geht, bietet für nahezu sämtliche Marken von Kleintransportern eine preiswerte Lösung. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen aktuellen Iveco Daily, Opel Movano, VW LT oder Mercedes T1 aus den 80ern handelt.

Über das praktische Suchmenü auf www.kupplung.de ist das passende Produkt mit wenigen Klicks gefunden. So wird der Frachtraum des Zugfahrzeugs schnell mal verdoppelt, an den Haken dürfen schließlich bis zu 3,5 Tonnen. Doch nicht immer geht es nur um ein Plus an schierer Masse oder um mehr Raum. Eine Anhängerkupplung ebnet den Weg, um den Transporter für eine Fülle von Sonderanwendungen zu nutzen: sei es zum Ziehen von Minibaggern oder Gebrauchtwagen, Hubsteigern und Scherenliften, Langholz, Reitpferden, Booten oder Gulaschkanonen.

Da die genannten Transporter über einen stabilen Rahmen verfügen, an den der Anhängebock ohne Gestänge direkt angebaut werden kann, ist ein Komplettsystem mit Elektrosatz je nach Fahrzeug bereits für unter 200 Euro zu haben – Details unter www.kupplung.de. Und auch die Einbaukosten bleiben im komfortablen Rahmen. Bei Fragen berät ein Kfz-Techniker von Rameder unter 0800/Kupplung (bzw. 0800/58775864) gerne kostenlos am Telefon. Und sollten Sprinter und Co. für die angedachte Aufgabe immer noch eine Nummer zu klein sein, bieten die Thüringer auch für den großen Bruder T2/Vario passende Anhängerkupplungen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.rameder.de