Menu

BILSTEIN-Fahrwerke feiern Doppel-Triumph im 24h-Rennen

Rang zwei und drei beim diesjährigen 24h-Rennen auf dem Nürburgring gingen an die mit BILSTEIN-Fahrwerken ausgerüsteten Farnbacher-Ferrari F430 GTC und Audi R8 LMS von Phoenix Racing. Einen fehlerlosen Job machte das Quartett am Steuer des Ferraris und konnte überraschend auf Platz zwei vorfahren. Die Fahrer des Phoenix-Audi hielten sich aus allen Tumulten raus und fuhren mit konstanten Rundenzeiten auf Rang drei. Die positive Bilanz: Mit vier Fahrzeugen war BILSTEIN der am meisten vertretene Fahrwerkausrüster unter den Top-Ten. Ein Großteil der 202 Rennboliden ging bei der 38. Auflage des knallharten Langstrecken-Klassikers mit Sportfahrwerken aus Ennepetal an den Start.

Nach dem Qualifying stand fest, dass mit der Pole-Position sowie den Positionen zwei, drei, vier und sechs gleich die Hälfte der Top-Ten-Fahrzeuge in der Startaufstellung mit BILSTEIN-Stoßdämpfern ins Rennen gehen würden. In der 24h-Schlacht sicherte sich der Ferrari F430 GTC vom Team Farnbacher Racing den Sieg in der SP 7-Klasse und den zweiten Rang im Gesamtergebnis. Die Audi R8 LMS von Phoenix Racing und Black Falcon holten nach hartem Kampf am Ende die Plätze eins und drei in der viel beachteten SP 9 GT3-Klasse, gleichbedeutend mit Rang drei und fünf in der Gesamtwertung. Der straßenzugelassene Porsche 997 GT3 RS mit der Startnummer 11 vertraute auf das serienmäßig verbaute, elektronisch verstellbare BILSTEIN-DampTronic®-Fahrwerk (PASM). Mit einem vierten Rang in der SP 7-Klasse und einem Gesamtplatz 13 wurden alle Erwartungen übertroffen. Das zeigt, dass auch die Serienprodukte den härtesten Anforderungen gewachsen sind und BILSTEIN den Motorsport auf die Straße bringt. Zusammen mit den Hubraum kleineren Klassen SP 4T, SP 8T und V6 erkämpfte BILSTEIN fünf Klassensiege.

Beliebter Treffpunkt im Fahrerlager war auch in diesem Jahr der BILSTEIN-Truck. Direkt an der Rennstrecke berieten die Fahrwerk-Experten ambitionierte Hobbyfahrer genauso wie professionelle Rennsportler. Rund um die Uhr standen die Techniker und Ingenieure von BILSTEIN in der mobilen Werkstatt für die Rennteams bereit. Den zweitplatzierten Ferrari machte das Team nach einem Unfallschaden im Training rechtzeitig wieder fit für die Teilnahme am Rennen. Am Samstag standen am Truck die Profi-Fahrer Walter Röhrl und Marc Basseng für eine Autogrammstunde zur Verfügung. BILSTEIN beglückwünscht alle erfolgreichen Rennteams nach diesem Nerven aufreibenden Marathon für ihre starke Leistung.
BILSTEIN ist immer am Nürburgring zu Hause: im ring°boulevard im Showroom des Tuners Digi-Tec Performance und dem Service-Stützpunkt RACEBOX direkt an der Touristen-Einfahrt Nordschleife.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.bilstein.de