Menu

Auf und neben der Strecke ein Blickfang

Während der Franzose seit nunmehr zwei Jahrzehnten auf den Rennstrecken dieser Welt überzeugt, gehören die Räder des österreichischen Felgenherstellers zu den renommiertesten ihrer Art. Auch aus diesem Grund greift Christophe Bouchut auf die Produkte aus dem Hause AEZ zurück und montiert auf seinem „Zugpferd“, einer schwarzen Mercedes M-Klasse, das exklusive Modell Sotara.

Als bisher einzigem Fahrer ist es dem umtriebigen Franzosen gelungen, drei der wichtigsten 24-Stunden-Rennen zu gewinnen – Le Mans, Spa und Daytona. Im Rennzirkus ist er bereits seit 1988 vertreten, als seine beispiellose Karriere in der Formula Ford ihren Anfang nahm. Es folgten Stationen beim FFSA French GT Championchip, in der europäischen Le Mans Series und im Porsche Carrera Cup. Darüber hinaus ist er einer der erfolgreichsten Piloten im FIA GT Championship, wo er zwischen 2000 und 2002 dreimal in Folge den Titel holte. Aktuell fährt er unter anderem in der American Le Mans Series.

Um seine Rennwagen, zum Beispiel das aktuelle Modell des Renault Mégane Trophy aus dem gleichnamigen Eurocup, zu den verschiedenen Strecken zu transportieren, vertraut Christophe Bouchut auf die Dienste der Mercedes M-Klasse. Damit auch diese neben den auffällig gestalteten Motorsportlern jederzeit eine gute Figur macht, rollt sie auf Leichtmetallrädern von AEZ. Die markante Fünf-Speichen-Felge trägt den Namen Sotara.

Die High-Gloss-Lackierung verleiht dem dynamischen Rundling einen edlen Ausdruck auf der einen und robuste Widerstandsfähigkeit auf der anderen Seite. Die angebotenen Größen demonstrieren Exklusivität: 8,5×18, 8,5×20 und 10×22 Zoll. Damit eignet sich die AEZ Sotara ebenso gut für andere große SUV wie BMW X5 oder Audi Q7 sowie für noble Limousinen. Christophe Bouchut macht in Zukunft jedenfalls nicht nur als Fahrer auf der Strecke, sondern mit seiner M-Klasse auch neben der Strecke allzeit eine gute Figur.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.aez-wheels.com