Menu

Recaro PKW-Nachrüstsitze

Kirchheim / Teck, Februar 2010.
Neues Terrain für den
süddeutschen Markensitzhersteller Recaro: Der Recaro
Cross Sportster CS sorgt mit seinen flachen Seitenwangen
für den perfekten Ein- und Ausstieg, ohne dabei auf
sportlichen Seitenhalt zu verzichten. Somit bietet der Sitz
die perfekte Alternative zum herkömmlichen Seriensitz im
Coupé oder im SUV.

Souverän begeht Recaro mit seinem neuesten Projekt frische
Wege. Flache Seitenwangen in Verbindung mit einer langen
Sitzfläche darf der Recaro Cross Sportster CS sein eigen
nennen. Dadurch gelingt jedem ein sportlich-leichter Ein- und
Ausstieg in sein Fahrzeug. Auch im holprigen Gelände oder
während einer rasanten Kurvenfahrt macht der Recaro Cross
Sportster CS eine gute Figur: mit seinen ausgeprägten
Lehnenseitenwangen verleiht er den Insassen festen und
sicheren Halt und sorgt so auch für absolut sportiven
Sitzkomfort.

Mit seinem schlanken Design in sportiver Optik macht der
Recaro Cross Sportster CS das Fahrzeuginterieur zu einem
beeindruckenden Highlight. Nur durch den Einsatz von
Kunststoffen ist ein derart schlankes Design möglich und zeigt
damit ganz genau in die Richtung, wohin die Trendreise geht,
nämlich dünner und leichter. Nicht nur, dass der Sitz in
modernster Hybridbauweise zu einer Gewichtsreduktion am
Fahrzeug selbst führt, wodurch Sprit eingespart werden kann,
offeriert er den Insassen noch ganz nebenbei mehr Platz im
Fahrzeuginterieur. Dank Seitenairbag, der optional verfügbar ist,
kann der Sicherheitsfaktor des Sitzes noch einmal mehr erhöht
werden.

Der Recaro Cross Sportster CS (mit oder ohne Seitenairbag) ist
ab sofort ab 985 € in verschiedenen Bezugsvarianten im
Recaro-Fachhandel erhältlich.
Im Recaro Cross Sportster CS kommt die neue Hybridbauweise
bei Fahrzeugsitzen zum Einsatz. Mit diesem
Fertigungsverfahren hat Recaro den Sitzbau durch die
Verwendung von Kunststoffen – auch in tragenden
Sitzstrukturen – revolutioniert. Gewöhnlich kommen nur
schwere, voluminöse Metallstrukturen zum Einsatz. Mit dem
neuen Verfahren können immense Gewichts- und
Platzersparnisse sowie eine bislang nicht bekannte Vielfalt
individueller Sitzlösungen für das Design erzielt werden. Als
technischer Vorreiter und Innovator auf diesem Terrain, hat
Recaro seitdem kontinuierlich an der Verbesserung der
Verfahren zur Verarbeitung verschiedenster Materialen
weitergeforscht.
Recaro – Strictly High Performance!

Zum Unternehmen:
Recaro ist ein selbstständiges Unternehmen innerhalb der international
tätigen Keiper Recaro Gruppe, die weltweit an insgesamt 34 Standorten
aktiv ist. Knapp 8.300 Mitarbeiter stehen in den drei Sparten Keiper, Recaro
und Recaro Aircraft Seating für hochwertige Produkte im Bereich des
mobilen Sitzens in Fahrzeugen und Flugzeugen. Die Gruppe erwirtschaftete
im Jahr 2008 einen Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro.
Recaro hat eine lange Tradition: Gegründet im Jahre 1906 durch
Sattlermeister Wilhelm Reutter – zunächst als eine Karosseriefabrik -, kann
Recaro auf eine 100-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Reutter fertigte
Karosserien für Fahrzeuge wie Porsche 356, VW Käfer, BMW 328, Horch
und viele andere renommierte Marken. So entstand die Marke Recaro durch
eine Wortschöpfung aus REutter und CAROsserien. Der erste Recaro
Sportsitz wurde 1965 vorgestellt. Nach der Fusion mit der Firma Keiper im
Jahre 1969 agiert Recaro als selbständiges Mitglied der Keiper Recaro
Firmenfamilie und definiert das mobile Sitzen durch revolutionäre
Innovationen immer wieder neu.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.recaro.com