Menu

YOKOHAMA setzt Pikes-Peak-Racer unter Strom

156 Kurven
verwandeln die Hatz über 1439 Höhenmeter in einen Motorsport-
Thriller, bei dem die Ideallinie stets nur wenige Meter am unbegrenzten
Abgrund vorbei schrammt. Eine besonders „elektrisierende“ Vorstellung
möchte YOKOHAMA dem Publikum nun am 19. Juli bieten: Denn der
Reifenhersteller tritt nicht mit einem Benzin schluckenden PS-Monster
an, sondern einem intelligent gemachten, stromgetriebenen Leichtbau-
Buggy. Ein Gewicht von nur 750 Kilo sowie eine Länge von nur
3,5 Metern machen die 1,2 Meter flache Offroad-Flunder zu einem idealen
Kurvenräuber. Mit dem Eigenbau EV Racing Buggy möchte das Team
Geolandar zeigen, dass alternative, umweltschonende Antriebe
durchaus geeignet sind, die Faszination Motorsport zu vermitteln.
Zur Wendigkeit des zukunftsweisenden Leichtbaukonzepts tragen
zudem die Reifen vom Typ Geolandar H/T-S in den Dimensionen
235/65R16 bei. Sie wurde von YOKOHAMA auf einen effektiven
Reibwert und damit auf einen niedrigen Rollwiderstand hin getrimmt.

Somit haben die beiden Elektromotoren vom Typ Advanced DC L91-
4003 leichtes Spiel. Ihre kurzfristige Spitzenleistung beträgt jeweils 73
PS, gespeist werden sie von Sanyo Lithium-Ionen-Akkus. Im wahrsten
Sinne wegweisend sind auch die hervorragenden Handling- und
Gripeigenschaften der Reifen, das hat die Geolandar-Serie bereits bei
der Asia Cross Country Rally und der Dakar unter Beweis gestellt. Auf
dem 20 Kilometer langen Kurs müssen sich die YOKOHAMA Pneus
gleichermaßen auf Teer als auch Geröll bewähren. Als weitere
Widrigkeiten bietet der 4301 Meter hohe Gipfel gegen seine Bezwinger
permanent wechselnde Temperatur- und Wetterbedingungen auf. Damit
das seit 1916 ausgetragene „Rennen zu den Wolken“ durch fahrerischen
Ãœbermut kein Himmelfahrtskommando wird, setzen die Profis von
YOKOHAMA auf den erfahrenen japanischen Offroad-Fahrer Ikuo
Hanawa.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.yokohama.de