Menu

Ein kleiner Italiener auf den Modellpisten

Egal, bei welchen Autohaus der italienischen Marke man nachfragt, so eine Szene hat jeder Verkäufer bereits öfters live miterlebt. Der Kleine ist aber auch knuffig. Da war es nur eine Frage der Zeit, wann TAMIYA den Italiener als Modell herausbringt.

Jetzt, nach gründlicher Entwicklung, erscheint der Fiat-Floh im Maßstab 1:10. Der niedliche Flitzer wurde bis ins kleinste Detail nachgebaut: die rundlichen Augen, der kurze Po und die ausgestellten Ohren (Spiegel) – alles ist so, wie man es vom Original kennt. Da dürfen verchromte Speichenfelgen natürlich nicht fehlen.

Der TAMIYA Fiat 500 wird übrigens komplett fahrfertig inklusive Fernbedienung geliefert. Akku aufladen, einschalten und los geht die rasante Fahrt über die Straßen der Modellstrecke. Mit dem Elektromotor vom Typ 540 ist ein flotter Vorwärtsdrang möglich. Als Basis für den neuen Flitzer nutzt TAMIYA das Chassis M-03M, das mit seinem Zweirad-Frontantrieb ein realistisches Fahrbild ermöglicht. Der robuste Unterbau mit seinen doppelten Dreiecks-Querlenkern verzeiht auch rauere Untergründe und die Profil-Gummireifen mit Reifeneinlagen verbessern den Federkomfort und das Grip-Niveau deutlich.

Außerdem hat der TAMIYA Fiat 500 im Vergleich zum Original einen entscheidenden Vorteil: Er ist bereits für günstige 179,95 Euro (unverbindliche Preisempfehlung) zu haben – und das ohne dass man gleich ein Altfahrzeug abwracken muss. Versierte Modellpiloten, die ihren Fiat 500 lieber selber zusammenbauen möchten und auf die Fernbedienung verzichten wollen bzw. können, erhalten den Italiener als Bausatz für 129,95 Euro (UPE). Das Fertigmodell ist knallrot lackiert, bei der unlackierten Bausatzversion hingegen kann man seine Wunschfarbe frei wählen. Den Fans der Abarth-Version sei indes gesagt, dass jeder TAMIYA Fiat 500 mit wenigen Handgriffen tiefer gelegt werden kann und dann auch einer sportlichen Optik Rechnung trägt.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.dickietamiya.com