Menu

Smarte Power in Serie – Verkaufsstart für den Lorinser Fortwo mit 101 PS

Mit dem Krafttraining aus Winnenden beschleunigt der kleine Hecktriebler in unter zehn
Sekunden auf Tempo 100 und damit über eine Sekunde schneller als das Standard-
Fahrzeug. Ebenfalls flott gibt sich das Lorinser-Upgrade für den Basisbenziner mit ehemals
61 PS (45 kW). Nun werden wie bei der mittleren Serienmotorisierung 71 PS (55 kW)
mobilisiert. Diese wiederum leistet nach der Leistungssteigerung durch den renommierten
Veredler 82 PS (60 kW). Alle Lorinser-Varianten schaffen eine abgeregelte Spitze von
160 km/h und damit mehr als die schnellste Werksvariante. Deshalb erhält der Tacho
ebenfalls ein dezentes Update.

Ãœberhaupt gilt im Innenraum die Devise: klein, aber oho. Angefangen vom Leder-Volant, über
sportliche Carbon-Einlagen fürs Cockpit bis hin zu Handbremshebel und Pedalerie aus Leichtmetall.
Auch um das nötige Ãœberholprestige muss man sich nicht sorgen. Der breite Spoilerstoßfänger
des Bodykits scheint die Straße mit ihrem U-förmigen Lufteinsatz, der ein Sportgitter beherbergt,
geradezu aufzusaugen. In Kürze bietet Sportservice Lorinser zudem eine 4-Rohr-Auspuffanlage an,
die frech aus der wohlproportionierten Heckschürze herausragt und keinen Zweifel lässt,
dass man es mit einem richtigen Kraftzwerg zu tun hat.

Ein besonders muskulöses „Kreuz“ ist dagegen das optische Erkennungsmerkmal für die
Lorinser-Kotflügelverbreiterungen. Insgesamt 55 Millimeter Breitenzuwachs schaffen Platz
für gewaltige 8,5×17 Zoll große Leichtmetallräder mit Pneus der Dimension 225/35R17 auf
der angetriebenen Hinterachse. Vorne sind es 7×17 Zoll und 205/40R17.

Das Design Speedy mit den sechs schaufelförmigen Speichen ist ein echter Hingucker, der schon im
Stand eine ausgesprochene Dynamik signalisiert. Kein leeres Versprechen, denn dank der
Breitreifen erlaubt der Fortwo hohe Kurvengeschwindigkeiten. Bleibt also nur die Frage an
die Verfolger: Wer schnappt Shorty?
Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.lorinser.com