Menu

King of Europe: Joe Hountondji übernimmt Führung in der ProSeries

  • Spektakuläre „Round 2“ auf dem Valencia Circuit /Spanien
  • Daniel Brandner führt Meisterschaft der Pro2-Series an
  • King-of-Togue-Serie startet am 3. Juni

 

Runde zwei der Federal Tires King of Europe Serie fand unter der sengenden spanischen Sonne auf dem Straßenkurs Valencia Circuit statt. Nachdem in den vergangenen Jahren zwei verschiedene Streckenvarianten gefahren wurden, bot der in diesem Jahr modifizierte Kurs die Möglichkeit, es noch anspruchsvoller für Fahrer und Fahrzeug zu machen.

 

Dabei hat kein geringerer als der amtierende King-of-Nations-Champion Nicolas Delorme mit unglaublichen 90,75 Punkten im Qualifying gezeigt, dass er bereit ist, erneut ganz oben mitzumischen. Auch im weiteren Verlauf der zweiten Station in Spanien zeigte der Driftprofi, was er drauf hat – und glänzte mit der höchsten gemessenen Geschwindigkeit von 106 km/h, den meisten Punkten sowie letztlich Platz eins. Der Deutsch-Afrikaner Joe Hountondji von den Red-Bull-Driftbrothers hielt auf dem zweiten Platz mit 90,94 Zählern die Flagge hoch. Joe zeigte, dass er nach dem zweiten Platz in Österreich Blut geleckt hatte und unbedingt im Bruder-Battle Elias besiegen wollte.

 

Der niederländische Fahrer Rick Van Goethems feierte mit dem dritten Platz (86,91 Punkte) die eindrucksvolle Rückkehr zur Serie und erreichte sogar den höchsten durchschnittlichen Winkel-Wert des Tages. Italiener Massimo Checchin setzte seine passable Form von Runde eins fort. Er landete auf dem vierten Platz, gefolgt von den Lokalmatadoren Jonathan Hernandez und David Infantes Cabeza auf den Rängen fünf und sechs. Nicolas Maunoir fuhr auf Rang sieben, Benjamin Boulbes erzielte den achten Platz vor Manuel Vacca auf neun. Elias Hountondji, der in Österreich als Sieger vom Platz ging, musste sich diesmal mit dem zehnten Platz zufrieden geben.

 

In der Pro2-Serie konnte sich der Österreicher Daniel Brandner im Qualifying gegen die Konkurrenz durchsetzen, während sich Karolina Pilarczyk in der Queen of Europe-Serie an die Spitze fuhr.

 

ProSeries: Joe Hountondji übernimmt Führung

 

Nach dem zweiten Platz in Runde eins hinter seinem Bruder Eli, zeigte sich Joe Hountondji entschlossener denn je. Nach einem fast schon epischen Finale gegen den französischen King-of-Nations-Meister und Erstplatzierten im Qualifying konnte er das Battle für sich entscheiden. Damit verwies er Nicolas Delorme auf Platz zwei. Der niederländische Fahrer Rick Van Goethem zeigte auch weiterhin eine gute Form, besiegte den Heimfahrer Jesus Sanchez im kleinen Finale und landete mit Platz drei noch auf dem Treppchen.

 

Frisch von seiner Japan-Reise der King-of-Nations-Serie zurückgekehrt, nahm es der französische Fahrer Axel Francois in der Pro2-Serie sofort mit dem Schweizer Raffaele Zanato und österreichischen Brandy Brandner auf und verwies sie auf die Plätze zwei und drei. Karolina Pilarczyk glänzte mit ihrem zweiten Back-to-Back-Sieg in der Queen-of-Europe-Serie, Alicia Rodriguez landete auf dem zweiten, Rebeca Coca auf dem dritten Rang.

 

Damit übernimmt Joe Hountondji die Führung in der Meisterschaft der ProSeries-Rangliste.  Bruder und Teamkollege Elias befindet sich momentan auf Rang zwei. Der amtierende King-of-Nations-Champion ist mit Platz drei nach der zweiten von acht Runden noch immer in Schlagdistanz, muss sich aber mächtig ranhalten. Rick Van Goethems Konstan bringt ihn bisweilen auf die vierte Position.

 

Daniel Brandner nimmt den Spitzenplatz in der Pro2-Serie ein, gefolgt vom französischen Fahrer Axel Francois auf Rang zwei und Gunther Denk auf dem dritten Platz. Rafaelle Zanatos zweiter Platz an diesem Wochenende katapultiert ihn auf den vierten Platz, gleichauf  mit Denk. Zwei aufeinanderfolgende Siege für Karolina Pilarczyk bedeuten, dass sie sich derzeit an der Spitze der Queen of Europe Serie befindet. Dahinter die tschechischen Fahrerinnen Michaela Sacherova (2.) und Alicia Mendez (3.).

 

Als nächstes startet am dritten und vierten Juni die Federal-Tires-King-of-Touge-Serie. Damit kehrt die Serie zurück in die bei den Zuschauern sehr beliebten französichen Alpen – inklusive tollem Panorama und Nervenkitzel. Dann heißt es: „Bonjour Chapelle du Bard!“

 

Nur eine Woche später geht es weiter nach Anneau du Rhin: Dort wird dann die Federal- Tyres-King-of-Europe-Pro-, Pro2- and Queen-of Europe-Serie auf einer der schnellsten und verrücktesten Strecken des Kalenders fortgesetzt. Dann gewinnt die Meisterschaft weiter an Fahrt und wird intensiver als je zuvor!