Menu

Ist Tuning nachhaltend wertsteigernd?

„Und es lohnt sich doch“ – manchmal

Tuning ist in den meisten Fällen nicht wertsteigernd – trotz der aufwendigen Teile, den zahllosen Stunden Arbeitseinsatz und dem (oft) beeindruckenden Endergebnis. Dafür gibt es mehrere Gründe. Auf dem Automarkt treffen Angebot und Nachfrage zusammen, wobei nur eine relativ geringe Anzahl von Kaufinteressenten an stark getunten Autos interessiert ist – egal ob es sich um optisches oder leistungssteigerndes Tuning handelt. Durch die geringe Nachfrage fällt dann der Preis. Ein anderer Aspekt ist, dass die Aufwertung des Autos Individualität ausdrückt und die meisten Tuner nicht den Style eines anderen kopieren wollen. Somit werden getunte Autos, wenn überhaupt, nur als Basis gekauft und dann nach den eigenen Vorstellungen umgerüstet. Oft wird aber direkt ein Serienauto gekauft.
Viele Tuner sind aufgrund der genannten Probleme unsicher hinsichtlich des Wertes des eigenen Autos. Dabei ist es sehr einfach, den Autowert festzustellen – und zwar kostenlos: Mit dem Autowert Rechner von jetztautoverkaufen kann der Grundwert des Autos anhand einiger Fahrzeugdaten – Kilometerstand, Autotyp, Zulassungsjahr – innerhalb von zwei Minuten errechnet werden. In einer Bewertung vor Ort ermittelt ein Experte dann den genauen Wert, indem er wertsteigernde Elemente wie ein gut ausgeführtes Tuning mit in den Wert einbezieht. Die Ausführung ist ein weiterer Grund dafür, dass Tuning oft nicht wertsteigernd ist: Es ist fast auszuschließen, dass ein Käufer ein Auto erwirbt, bei dem der Umbau schlecht durchgeführt oder nicht vom TÜV abgenommen werden kann.

Qualität kann den Wert steigern

Trotz der genannten Aspekte kann auch ein von der Serienausstattung abweichendes Auto einen guten Kaufpreis erzielen. Wenn ein Autotuner eine hochwertige Soundanlage in das Auto einbringt, kann das den Wert des Autos steigern. Die Möglichkeiten sind hier nahezu unbegrenzt. Zahlreiche Anbieter offerieren ein breites Spektrum an Radios, Endstufen, Lautsprechern und Subwoofern.
Mittlerweile haben sich längst auch Fahrerassistenzsysteme durchgesetzt. Um in diesem Wirrwarr an Möglichkeiten eine stimmige Auswahl zu treffen, benötigt der Tuner ein großes Geschick, denn es ist schwierig, die verschiedenen Musikanlageteile passend zusammenzustellen. Wird beispielsweise die Impedanz, Wechselstromwiderstand, nicht bedacht, kann es zu einem schlechten Sound oder im schlimmsten Fall zu einem Schaden an einem der Soundanlageteile kommen. Vor dem Kauf sollte ein Fachbetrieb aufgesucht werden, bei dem die verschiedenen Komponenten in Verbindung probegehört werden können. Ein Fachgeschäft, das solch einen Service nicht bietet, sollte das „Fach“ aus seinem Namen streichen und nicht besucht werden. Der Tuner sollte sich immer darüber informieren, ob die eingebaute Serienausstattung mit den neu zu integrierenden Teilen interagiert, ansonsten drohen Probleme. Bei Schwierigkeiten oder bereits vor dem Kauf lohnt sich der Besuch entsprechender Fach-Foren im Internet, denn ein Rückbau in den Ori¬gi¬nal¬zu¬stand kann sehr aufwendig sein.

Das Innere des „Hauses“

Eine gute Möglichkeit das eigene Auto in Szene zu setzen, ist die Verschönerung des Innenraums. Die äußeren Arbeiten können schnell erledigt sein: tiefer legen, Bodykit anschrauben und Scheinwerfer austauschen. Im Innenausbau dagegen sind Kreativität, Style und handwerkliches Geschick unerlässlich. Wie bei jedem Autotuning ist auch hier wieder ausschlaggebend, dass Qualität und Gesamtbild stimmig sind. Auf Tuningmessen können unterschiedliche Designs bestaunt werden: Der Einbau von Spielkonsolen oder Bildschirmen ist ebenso möglich wie eine Säulenverkleidung in verschiedenen Materialien – Leder, Stoff oder Holz sind Optionen.

Eine Samt- oder Metallverkleidung kann dem Auto einen anderen Look verleihen – besonders in Verbindung mit einer stimmigen Beleuchtung. Ein Blick auf die vorgestellten Autos bei der Internationalen Automobilausstellung zeigt, dass ein durch geschickte Beleuchtung in Szene gesetzter Fahrzeuginnenraum längst im Mainstream angekommen ist. Durch den Einsatz von verschiedenen Innenleuchten oder Cars Suns in Verbindung mit Leuchtstäben oder Leuchtstreifen können fantastische Ergebnisse erzielt werden. Wie bei der Soundanlage gilt auch hier, dass der elektrische Anschluss dieser Teile fachgerecht durchgeführt gehört. Also besser einmal zu viel fragen, als einmal zu wenig. Viele Tuner schwören auf den Einbau einer Multifunktionsanzeige (MfA), um den Innenraum zu verschönern. Allerdings ist auch eine Gurtkontrolle oder Sitzheizung vorstellbar. Ein interessantes Gimmick ist auch eine programmierbare LED-Anzeige.

Ist das Auto stilsicher aufgewertet, ist es kein Problem, wenn für Sie gilt: „Jetzt Auto verkaufen“. Ein fachgerecht getuntes und optisch ansprechendes Auto kann seinen Käuferkreis finden, ansonsten heißt es: Alles auf Anfang – das Auto zurückbauen und vor dem Verkauf wieder in den Ursprungszustand zurückversetzen.